5

5. Challenge: Zwetschgen-Fingerprint-Cookies mit Verena von „Hand&Honig“

Ich finde es immer wunderbar, wenn eine Zusammenarbeit einfach ‚läuft‘. Wenn man sie nicht hinterfragen muß. Wenn man keine Wogen glätten muß zwischendurch. Wenn die Zahnrädchen auch in stressigen Situationen ineinander greifen. Genauso ist es mit Verena Poppen.

Verena ist Lebensmitteltechnische Assistentin, Oecotrophologin, Sportwissenschaflterin und Rezeptentwicklerin. Und als ob das nicht schon reichen würde, macht sie – on top und aus Leidenschaft – gerade noch eine Ausbildung als Konditorin. Wir haben schon einige Male zusammengearbeitet. Verena in der Küche und ich hinter der Kamera. Letztes Jahr noch haben wir gemeinsam an „Taste The Wild“ gearbeitet – sie hat die Rezepte entwickelt und gekocht, während ich den Part des Set-Stylings und der Fotografie übernahm. Schon morgens um 9.00 Uhr hatten wir den Grill angeschmissen (und das im Februar!), grillten Lachs, räucherten Forellen und machten im heißen Fett die besten Poutine, die ich je morgens, kurz nach dem Frühstück gegessen hab. Verena teilt ihre kulinarischen Ideen und Rezepte auf ihrem Instagram-Account handundhonig.

Nothing brings people together like good food.

Gerade kürzlich hatten wir die Freude gemeinsam an einem Brotbackbuch zu arbeiten. Solche Tage, die immer lang sind, schweißen zusammen. Meistens shooten wir dann gleich eine Woche. Es wird eingekauft, früh angefangen, durchgearbeitet, meist ohne Mittagspause. Am Ende des Tages ist man fix und fertig. Aber auch unendlich glücklich, wenn das Tagesziel und die Rezepte im Kasten sind. Und wenn tolle Fotos entstehen! Als ich Verena fragte, ob sie Lust auf eine kulinarische Challenge hätte, hatten wir beide Spaß daran. Es ist doch immer wieder spannend, wie andere Rezepte interpretieren und vorallem in Szene setzen und fotografieren.

Als meine wunderbare Nachbarin dann auch noch in der Kochbuch-Shooting-Woche mit einem Kübel voller Zwetschgen vor meiner Tür stand, hatten Verena und ich die Idee für „Zwetschgen-Marmelade“ und „Fingerprint-Cookies„. Easy, schnell und lecker. Das ist ganz nach unserem Gusto. Vorallem wenn man sonst mit Aufwändigerem in der Küche steht. Verena und ich haben noch so einige Ideen im Hinterkopf. Einige sind schon realisiert, andere warten noch. Aber ich weiß jetzt schon, dass das was kommt, richtig super wird und vorallem richtig viel Spaß machen wird!

Danke, Verena, dass Du auch in stressigen Zeiten immer die Ruhe bewahrst – Das ist wirklich mega!

Zwetschgen-Marmelade

1 kg Zwetschgen, gewaschen, entsteint und geviertelt
2 Äpfel, geschält und in kleine Stücke geschnitten
1 Vanilleschote
615 g Rohrohrzucker

Zwetschgen und Äpfel in einen großen Topf geben. Das Mark der Vanilleschote auskratzen und zu dem Obst geben. Den Zucker und die Schote ebenfalls in den Topf geben und alles zum Kochen bringen. Solange köcheln lassen, bis das Obst sich zur Marmelade geliert, dabei ab und zu umrühren. Gelierprobe machen: Dafür 1-2 TL der Marmelade auf einen kleinen Teller geben. Wird die Fruchtmasse nach 1-2 Minuten Abkühlzeit dicklich bis fest, wird die Marmelade nach dem Erkalten fest genug sein. Die heiße Marmelade in sterilisierte Gläser füllen. Erkalten lassen und nach dem Öffnen im Kühlschrank aufbewahren.

Fingerprint-Cookies

250 g Mehl
75 g Zucker
1 Ei
125 g Butter
Zwetschgen-Marmelade

Mehl, Zucker, Ei und Butter mit den Knethaken des Mixers (oder im Stand-Mixer) vermengen. Mit den Händen alles zu einem glatten Teig verarbeiten und mindesten 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Aus dem Teig Kugeln formen und sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Die Kugeln flachdrücken und in die Mulden ein wenig Marmelade füllen. Die Kekse bei 185 Grad C etwa 12 Minuten backen.

CategoriesChallenges

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.