E

Ein Stück New York nach Hause holen. Mit dem „New York Blueberry Cheesecake“.

Blogpost enthält Werbung

Wer kennt das nicht? Das Gefühl, das sich Fernweh nennt? 
Fernweh beschreibt die Sehnsucht, vertraute Verhältnisse zu verlassen und sich die weite Welt zu erschließen. Neues zu entdecken. Die eigenen vier Wände zu verlassen und sich in unbekannte Welten begeben.

Kindheits-Erinngerungen in New York
Ich hatte das große Glück schon als Kind weit reisen zu dürfen. Meine Mutter stammt aus New York, genauergesagt aus Manhatten und noch genauer gesagt von der Upper West Side. Dort haben wir jahrelang in den Ferien meine Großmutter und andere Verwandte besucht. Statt wie andere Kinder, die ihre Großeltern irgendwo mit dem Auto in Deutschland besuchten, flogen wir über den Atlantik! Was war das aufregend!

Der Broadway und die Amsterdam Avenue waren Granny’s ‚Hood‘ und wir erledigten den Alltag ganz normal dort. Als Kind sah ich New York auch nicht mit touristischen Augen. Erst als ich viel älter war, kamen die touristischen Highlights dazu. Ich ging erst viel später das erste Mal über die Brooklyn Bridge und erkundete die typischen Sehenswürdigkeiten. Als Kind spielte sich das normale Leben zwischen Broadway, Amsterdam und Columbus Avenue ab – wir spazierten ein paar Blocks bis zum Museum of Natural History und bestaunte den riesigen, lebensgroßen Wal dort, der von der Decke hing. Wir liefen durch den Central Park, erkundeten die Spielplätze, kletterten auf Steine, gingen zum Metropolitan Museum, schauten uns mal lieber, mal weniger gern Austellungen an und ich sammelte die bunten Metallmarken, die man als Eintritts-Chip erhielt. Wir spielten im Riverside Park am Hudson River an den Kanonen und beobachteten die Schiffe, während meine Großmutter auf einer Bank las oder Kreuzworträtsel löste.

Kulinarische Highlights des Big Apples
Ich erinner mich noch genau, wie ich mich nach dem langen Flug auf eine Sache ganz besonders freute: Frische Bagels! Als wir ankamen hatte meine Großmutter immer die besten und frischesten Bagels besorgt. Am liebsten aß ich sie einfach mit Cream Cheese. Aber auch getoastet und mit Leberwurst von „Schaller & Weber“ bestrichen, die auf dem warmen Bagel leicht zerfloss, waren sie ein absolutes Highlight!

Am liebsten begleitete ich meine Großmutter beim Lebensmittel-Einkauf. Ich bestaunte die anderen Lebensmittel, Verpackungen und all die Dinge, die ich von daheim nicht kannte. Ab und an gingen wir zu Zabar’s, einem bekannten Feinkost-Geschäft und Deli an der Upper West Side, das für seine riesige Auswahl an Käse, Fleisch, Fisch und für die Backwaren bekannt ist. Ich machte als Kind jedesmal goße Augen, als ich die Mengen und all die unterschiedlichen Gerüche wahrnahm. Besonders beeindruckte mich die Backabteilung, in der sich Zimtschnecken, Chocolate Chip Cookies, Sauerteig-Brote und Kuchen häuften. Genau diese Kindheits-Erinnerungen haben mich auch mit dazu gebracht vor einigen Jahren unser Weihnachts-Kochbuch New York Christmas auf den Markt zu bringen, um die kulinarischen Highlights des Big Apples zur Weihnachtszeit in einem Buch zu vereinen.

Als Kind begeisterte mich besonders der New York Cheesecake, denn anders als ich einen Käsekuchen hier kannte, bestand der echte New York Cheesecake nicht aus einem gebackenen Mürbeteigboden, sondern aus einem Kekskrümel-Boden. Ich war begeistert von der Füllung, die ja nicht wie bei unserem Käsekuchen hier mit Quark zubereitet wird, sondern mit Frischkäse und ist somit besonders cremig ist.

Fernweh stillen mit dem New York Blueberry Cheesecake
Gerade jetzt, in Zeiten wo reisen so schwierig und belastend ist, ist es schön, wenn man sich mit einfachen Mitteln Fernweh stillen kann. Deswegen gibt es heute mal kein Backrezept, sondern ein Rezept, das ich aus dem Cheesecake American Style von Dr. Oetker abgewandelt habe.

Es muss schliesslich nicht immer die schwierigste Variante sein. Warum es sich nicht auch einfach mal easy machen und das Leben vereinfachen?
Für mein Rezept habe ich zwei Dr. Oetker Blueberry Cheescakes American Style genommen und mich im Grunde an das Rezept gehalten. Der einzige Unterschied ist, dass ich die Blaubeer-Sosse mit frischen Blaubeeren ergänzt habe, um das Marmor-Muster on top besonders gut hinzukriegen. Und damit es noch blaubeeriger schmeckt! Und es ist besonders einfach, da es sich bei dieser Kuchenmischung um eine No-Bake-Variante handelt – d.h. der Kuchen wird ganz einfach im Kühlschrank fertig!

Versucht es selbst und schaut, ob auch ihr euch ein Stückchen New York nach Hause holen könnt!

Übrigens: Es gibt nicht nur die Blueberry-Variante, sondern auch die Sorten Lemon, Chocolate und Strawberry, die alle super für sind, um eigenen Kreationen freien Lauf zu lassen.

Giveaway!
Zusammen mit Dr. Oetker verlose ich 5 American Style Cheesecakes Pakete mit allen 4 Varianten!

Was ihr dafür tun müsst? Schreibt mir einfach hier oder auf Instagram (bis zum 15. August 2020 (23:59 Uhr), was euer Sehnsuchts-Ziel für diesen Sommer ist. Wo ihr gerne hinfahren würdet und warum, oder ob ihr es doch getan habt! Ich freue mich über eine Sammlung von Fernweh-Zielen!

Teilnahmebedingungen s.u.

Teilnahmebedingungen:

  • Verlost werden 5 Pakete à 4 Sorten Cheesecake
  • In die Verlosung kommen Teilnehmer, die unter diesem Blogpost oder bei Instagram unter dem Post kommentieren
  • Die Ermittlung des Gewinners geschieht per Zufallsverfahren (Verlosung).
  • Im Falle eines Gewinnes wirst Du per E-mail benachrichtigt und um Deine Versandadresse gebeten.
  • Der Name des Gewinners wird nicht veröffentlicht.
  • Die persönlichen Daten werden nur und ausschließlich zum Versand des Gewinnpakets verwendet. Nach dem Versand werden Deine Daten/Email sofort gelöscht.
  • Der Preis kann nicht in bar ausgezahlt werden.
  • Teilnahmeberechtigt sind alle Leser aus Deutschland.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Das Mindestalter ist 18 Jahre.
  • Für Verspätungen im Versand und für Versandverlust durch den Versender wird keine Haftung übernommen.

Marmorierter Blueberry Cheesecake

Für die große Auflaufform auf meinem Foto habe ich zwei Dr. Oetker Blueberry Cheesecakes benutzt. Es ist alles dabei, das einzige was ihr noch braucht ist: Butter, Doppelrahm-Frischkäse und Schmand.

Ich habe mich eigentlich komplett an das Rezept auf der Packung gehalten. Das einzige was ich anders gemacht habe, ist dass ich im Vorhinein 200 g frische Blaubeeren mit einem EL Zucker und 3 EL Wasser eingekocht habe. Den Topf habe ich kurz vom Herd genommen und 2 EL Stärke (zuvor in Wasser aufgelöst) eingerührt. Anschliessend wieder kurz aufkochen lassen. Diese Blaubeer-Sosse mischte ich dann mit der enthaltenen Blaubeersoße und ließ sie bei Raumtemperatur abkühlen.

Für den Kuchen hielt ich mich dann wieder an die Anleitungen:
Krümel mit Butter mischen, in die Form drücken, Creme anrühren und auf den Krümelboden geben. Jetzt kleine Kleckse der Blaubeersosse auf die weiße Creme geben und mit einem Schaschlikspieß das Marmormuster ziehen. Das ganze dann am besten über Nacht kühlen.

CategoriesRezepte
  1. Christiane says:

    Oh, es gibt noch viele Sehnsuchtsorte, die ich sehen möchte. An erster Stelle steht Vietnam. New York in der Vorweihnachtszeit wäre aber auch nicht schlecht 😉

  2. Nadine says:

    Da hüpfe ich doch gern in den Lostopf
    Mein Wunschreiseziel wäre Hawaii. Das muss aber noch ein bisschen warten Die Natur und das Flair finde ich total spannend

      1. Maren says:

        Sehnsuchtsorte habe ich einige, ganz oben auf meiner Wunschliste: New York. Ich möchte es am liebsten zu allen Jahreszeiten einmal besuchen, durch den Central Park schlendern und vor allem Manhatten entdecken.

  3. Manuela S. says:

    Ohh mein Sehnsuchtsort ist Kiel. Bis vor 2 Jahren unsere zwischenzeitliche Heimat. Eine tolle Stadt mit vielen Möglichkeiten und dazu die Ostsee!!! Was will man mehr?! Ich würde gerne dort eine Freundin besuchen und hoffe, dass mir Corona im Herbst keinen Strich durch die Rechnung macht 🙂

    1. Ulrike says:

      Mein Sehnsuchtsort sind die gesamten USA, denn dort bin ich aufgewachsen und verbinde viel schöne Erinnerungen mit diesem Land

  4. Nadine Schomakers says:

    Tatsächlich haben wir eines unserer Sehnsuchtsziele in diesem Sommer bereist. Mit unserem nagelneuen Wohnmobil, zuvor reisten wir immer mit PKW und Wohnwagen, haben wir Familienurlaub in den Niederlanden gemacht und somit eine kleine „Corona-Erholpause“ genossen. Eine Rundreise durch Norwegen ist für den kommenden Sommer geplant. Wir freuen uns schon sehr auf Skandinavien, hier haben wir einmal vor 3 Jahren und zuletzt im letzten Jahr unser Herz verloren. Die Niederlande lieben wir trotzdem weiterhin heiß und innig!

  5. Moni N. says:

    Moin,

    meine Sehnsuchtssorte ( hätte fast “ Sehnsuchtstorte “ geschrieben, lach.. ) sind definitiv NY, Hamburg und Kappeln an der Schlei und Ostsee. Das Große und Laute, sowie das Ruhige und Kleine, mag ich doch sehr. Typische Köstlichkeiten gibt es überall. Was in NY der Cheesecake ist, ist in Hamburg für mich das Hamburger Franzbrötchen und in Kappeln die Friesentorte. ( Herzhaft geht aber auch… )

    Ich wünsche Euch allen eine gute Zeit und bleibt gesund..

    Liebe Grüße
    Moni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.