B

Bignè di San Giuseppe – Italienische Windbeutel

Bigne di San Giuseppe Lisa Nieschlag

Wie ich zu diesen kleinen Windbeutel-Bignès gekommen bin: Auf der Suche nach italienischen Dolci stieß ich auf die kleinen Leckereien. Sie sprachen mich sofort an, weil sie köstlich aussahen, von dem was ich im Netz über sie fand. Da ich aber manchmal etwas ungeschickt mit dem Umgang mit dem Spritzbeutel bin, sah ich das Rezept auch als besondere Herausforderung. Ich fragte kurzerhand die beiden Schwestern von heyfoodsisters, mit denen ich auch schon zusammen gearbeitet habe und wir ausserdem für den gleichen Verlag arbeiten dürfen. Zudem kenn ich die beiden schon einige Jahre, seitdem sie an einem meiner Food Styling & Photography Workshop teilnahmen und ich liebe einfach ihre Backkünste und Fotos!

Wo kommen die Bignè di San Giuseppe her?

Die „Beignets von San Giuseppe“ sind eine typische römische Süßigkeit: Sie werden eigentlich nur in der Zeit vor dem 19. März zubereitet, denn dann wird in Italien dem Heiligen Josef, dem San Giuseppe, gedacht. Aber wir machen hier mal eine Ausnahme und bereiten sie als Kulinarische Challenge etwas später zu. Gefüllt sind die Windbeutel mit einer Vanillecreme und ich kann euch versprechen, dass sie schneller verputzt sind, als man hinschauen kann, so köstlich sind sie!

Eine kulinarische Challenge mit den Schwestern

Auch bei dieser kulinarischen Challenge habe ich mich sehr über die Fotos von den beiden Schwestern gefreut. Nicht nur, dass die Bignès köstlich aussehen, auch die Fotos machen einfach Lust auf Mehr! Da die Bignets in Italien auch oft mit Amarena-Kirschen serviert werden, haben Annalena und Johanna kurzerhand genau das getan!

Den beiden Schwestern Annalena und Johanna von heyfoodsisters durfte ich ein paar Fragen stellen, zu ihrer Arbeit und zu dem was sie sonst noch so machen, wenn sie nicht gerade den Rührlöffel in der Backstube schwingen:

Liz: Seitdem ich euch auf einem meiner Workshops kennenlernen durfte, verfolge ich was ihr macht und bin immer begeistert! Ihr seid Schwestern und backt und kocht zusammen – macht ihr alles zusammen oder gibt es klare Aufgabenverteilungen? Wie ist das bei euch?
heyfoodsister: Am Anfang haben wollten wir wirklich alles zusammen machen. Das war ziemlich chaotisch! Inzwischen sind die Aufgaben klar verteilt: den Großteil übernimmt Annalena, Johanna hält nur noch ab und an die Hand ins Bild. Oder leistet mentale Unterstützung bei Fragen wie „Was wird als nächstes gebacken?“.

Liz: Wenn ihr nicht gerade in der Küche steht und den Kochlöffel schwingt oder die Kamera bedient — was macht ihr im ’normalen’ Leben?
heyfoodsisters: Johanna studiert Hebammenkunde, da hat sie immer viel zu tun und ist am Blog daher kaum noch beteiligt. Annalena ist auch beruflich im Foodfotografie und Video-Bereich tätig. Kaffeekränzchen ist aber unser gemeinsames „Hobby“ geblieben, das machen wir nach wie vor am liebsten gemeinsam. 

Liz: Was beeinflusst und inspiriert euch zu euren Backkünsten und Fotos? Gibt es Trends, denen ihr nachgeht oder welche, die ihr gerade seht in der Backszene? 
heyfoodsisters: Dadurch, dass wir zuhause einen großen Obst-/ und Gemüsegarten haben, haben saisonale Lebensmittel großen Einfluss darauf, was wir so machen. Oft auch Kindheitserinnerungen, die wir nochmal nachbacken. Schnelle Rezepte, die sich einfach umsetzen lassen, sind gefühlt immer mehr im Kommen. Genauso wie Veganes Kochen und Backen. Beides Trends, die wir gerne mitmachen!

Danke, liebe Johanna und liebe Annalena. Es war mir mal wieder eine Freude mit euch in der Küche zu stehen. Zwar nur virtuell, aber immerhin doch gemeinsam!

Bignè Di San Giuseppe

für ca. 12 Stück

Brandteig:
200 ml Wasser
60 g weiche Butter
1/4 TL Salz
130 g Mehl
3 Eier (Gr. M)

Vanillecreme:
½ l Milch
1 Vanilleschote
3 Eigelb
125 g Zucker
2 EL Maisstärke
Puderzucker

Den Backofen auf 220 Grad Ober/Unterhitze vorheizen.
Die Butter in einen Topf geben und mit dem Wasser und Salz aufkochen. Wenn die Butter geschmolzen ist das Mehr hinzugeben und mit einem Kochlöffel kräftig umrühren, bis sich ein Kloß und am Kochtopfboden sich ein weißer Belag bildet. Den Topf vom Herd nehmen, etwas abkühlen lassen und anschließend die Eier dazugeben und kräftig schlagen und verrühren, bis sich ein glatter Teig gebildet hat. 

Den Teig in einen Spritzbeutel geben und mit großer Sterntülle 6-8 Rosetten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech spritzen. Auf den Boden des Ofens eine kleine feuerfeste, mit Wasser gefüllte Form stellen. Das Blech auf der 2. Schiene in den Ofen schieben und 30-35 Minuten backen. 

Für die Vanillecreme die Bild in einen Topf geben und das Mark der ausgekratzten Vanilleschote dazugeben. Die Milch aufkochen, vom Herd nehmen, wenn sie kocht und etwas abkühlen lassen. Eier in einer kleinen Schüssel verquirlen, Zucker hinzufügen und die gesiebte Maisstärke ebenfalls verrühren und alls zur abgekühlten Milch geben. Alles wieder auf dem Herd langsam und unter ständigem Rühren zum Kochen bringen. 2-3 Minuten köcheln lassen, bis sich eine cremige Masse bildet. Die Vanillecreme in eine Schüssel umfüllen und sofort mit Frischhaltefolie abdecken, auf Raumtemperatur abkühlen und anschließend kühl stellen. 

Wenn die Bignès abgekühlt sind, die Vanillecreme in eine Spritztülle mit kleiner runder Tülle füllen und an geeigneter Stelle mit der Creme befüllen. Oben ebenfalls einen kleinen Klecks Creme geben, mit Puderzucker bestäuben.