1

13. Challenge: Zitronen-Baiser-Tarte

Diese Tarte wollte ich schon lange einmal ausprobieren. Dabei steh ich mit Baiser ja etwas auf Kriegsfuss. Schon bei der Pavlova-Challenge mit Jenni brauchte ich drei Versuche, um den Baiser richtig gut hinzubekommen. Eigentlich soll er weiss bleiben, aussen schön knusprig, nicht zusammenfallen, keine Risse…. Ja, ja. Theoretisch weiss ich das alles. Praktisch sieht es dann manchmal etwas anders aus. Aber ich geb ja nicht auf. Und siehe da: Diesmal wurde der Baiser auf der Tarte richtig gut! Wenig Hitze, dafür lange im Ofen belassen, das ist der Trick. Die Zitronencreme unter der Haube ist super-cremig und vorallem nicht zu sauer, der Baiser süß und fluffig!

Als Juli mich fragte, ob ich Lust auf eine Challenge hätte, war ich sofort begeistert. Juli bloggt auf „Naschen Mit der Erdbeerqueen“ und ich kenne sie seit einigen Jahren von unseren Münsteraner Bloggertreffen. Sie selbst schreibt über sich „Ich bin Erdbeerfanatisch, Kuchensüchtig, leide an Fressneid und könnte dauernd backen.“, was ich sehr amüsant finde. Auf ihrem Blog findet man natürlich Erdbeerrezepte, aber auch viele andere Koch- und Backrezepte. Für diese Challenge hat sie ihre Lieblingsfrucht gegen Zitronen getauscht und sich an die Tarte gemacht. Juli hat mir hier auch noch ein bisschen mehr über sich verraten:

Die Erdbeerqueen Juli

Liz: Wir kennen uns ja übers Münsteraner Blogger-Netzwerk. Seit wann gibt es Deinen Blog eigentlich?
Juli: Mit dem Bloggen habe ich Ende 2015 während meines Studiums begonnen. Da ich sowieso ständig gekocht, gebacken und gefuttert habe, kam irgendwann die Idee, alles in einem Blog festzuhalten. So konnte ich mir nebenher auch noch praktische Erfahrung im Onlinebereich zulegen, den ich in meinem Medienwissenschaftsstudium etwas vermisst habe. Wow, und das ist jetzt auch schon wieder vier Jahre her! Inzwischen blogge ich auch beruflich für Unternehmen. Durch das Herzensprojekt habe ich also auch meine Leidenschaft für alle Digitalthemen rund ums Bloggen, Websites und Social Media entdeckt. 


Liz: Warum ist dein Name „Naschen mit der Erdbeerqueen“?
Juli: In meiner Familie herrscht akute Erdbeersucht. Es ist mir also eigentlich in die Wiege gelegt worden. In einem Schreibforum, in dem ich früher aktiv war, habe ich mal eine Spaßumfrage gestartet: Was schmeckt besser? Erdbeeren oder Kirschen? Erdbeeren haben natürlich gewonnen und seither war ich als die Erdbeerqueen bekannt. Als es dann an die Namensfindung für den Blog ging, war nichts naheliegender als ihn „Naschen mit der Erdbeerqueen“ zu nennen. Denn bei mir auf dem Blog finden meine Leser alles, was zum Naschen einlädt. 


Liz: Gibt es bei dir Erdbeeren zum Frühstück, zum Mittag- und Abendessen?
Juli: Wenn die ersten roten Früchtchen hier in Münster aus dem Boden wachsen, bin ich am Start! Regional und saisonal schmecken sie einfach am besten, deshalb gibt’s bei mir nicht das ganze Jahr über Erdbeeren. Wenn es sie dann aber gibt, werden sie natürlich den ganzen Tag in allen Formen vernascht. Ist ja Programm bei meinem Namen. Ich habe sogar schon mal ein Brathähnchen mit Erdbeersoße gemacht. Muss aber nicht wiederholt werden. Ich bin dann eher für Erdbeeren in Form von Kuchen, Torten oder einfach so. 

Danke, liebe Juli, dass Du mit mir diese Herausforderung angenommen hast! Durch die vielen Baiser-Challenges werd ich vielleicht noch zum Baiser-Profi! 😉

Zitronen-Baiser-Tarte
für eine Form ca. 21 cm

Mürbeteig
175 g Mehl
100 g Butter
1 EL feinster Zucker
1 Eigelb

Zitronen Creme
30 g Speisestärke
140 g Zucker
125 ml Zitronensaft
75 g Butter
3 Eigelb

Baiser
4 Eiweiß
125 g Zucker
1 TL Speisestärke
1/2 TL Weißweinessig

Die Zutaten für den Mürbeteig in einer Schüssel zügig mit den Händen verkneten. Eine Tarteform mit Butter fetten und den Mürbeteig in die Form drücken. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Auf den Teig Backpapier legen und die Oberfläche des Backpapiers mit Linsen, Bohnen oder Erbsen (getrocknet) bedecken. Im Backofen etwa 15 Minuten blindbacken. Die Tarteform aus dem Ofen nehmen, die Hülsenfrüchte entfernen und etwas auskühlen lassen. 

Für die Zitronencreme Stärke, Zucker, Zitronensaft, Butter und 75 ml Wasser in einen Topf geben. Kräftig rühren und aufkochen lassen (bis die Masse wie Pudding ist). Den Topf vom Herd nehmen. Die Eier trennen und das Eigelb unter die Zitronencreme heben. Die warme Zitronencreme auf den Mürbeteigboden geben. 

Für den Baiser den Backofen auf 100 Grad bringen. Eiweiß steif schlagen und den Zucker langsam einrieseln lassen. Weißweinessig hinzugeben. Die Speisestärke gesiebt hinzufügen. Weiterschlagen, bis das Eiweiß glänzende Spitzen hat. Den Eischnee auf die Zitronencrme häufen und im Ofen etwa 60 Minuten backen. Dabei immer nachschauen, ob der Baiser zu braun wird. Falls ja, kann man die Temperatur verringern. 

CategoriesChallenges

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.