D

Die 5-Zutaten-Challenge mit „Veggielicious.de“

Ja, ich habe ja eine große Schwäche für Kochbücher. Meine Regale sind gut gefüllt mit vielen, vielen Kochbüchern. In Buchläden kann ich nie an der Kochbuch-Abteilung vorbei gehen, ohne einen Blick in neue Bücher zu werfen. Ich achte dabei auf Fotografie, Gestaltung, Typografie – natürlich auch auf die Rezepte und spannende Themen, aber in erster Linie auf die visuelle Aufmachung. 

Dreamteam
Über die Jahre fiel mir immer wieder ein Food-Fotograf auf. Einer, von dem ich inzwischen auch richtig, richtig viele Kochbücher habe: Wolfgang Schardt. Seine Bilder sind vom Bild-Aufbau und ästhetisch immer auf dem Punkt. Nie zuviel auf dem Bild, immer genau richtig. Über seinen Stil ist zu lesen: „So viel natürliches Licht wie möglich, dazu viel Struktur und wenig Farbe.“ Er ist eben ein Spitzenfotograf, der mit den ganz großen Köchen zusammen arbeitet. Christian Rach, Eckart Witzigmann, Sarah Wiener… das sind sicher nur ein paar. Aber auch mit der wunderbaren Anne-Katrin Weber arbeitet Wolfgang Schardt schon lange im Team zusammen. Als ich letztes Jahr hörte, dass die beiden den Blog „veggielicious.de“ starten, dacht ich mir: Das wird perfekt!

Denn auch Anne-Katrin begeistert mich. Sie ist Köchin, Ernährungswissenschaftlerin, Food-Stylistin, Kochbuch-Autorin… hab ich was vergessen? Wenn ich auf ihrer Homepage schaue, hab ich auch von ihren dort gezeigten zehn Büchern ganze sechs in meiner Küche stehen! Ich bin also bekennender Fan. Von beiden. Schon seit Jahren. Der gemeinsame Blog „veggielicious.de“ ist eine absolute Empfehlung. Die wunderschönen Food-Fotos springen einem nur so entgegen. Erdverbunden, natürlich. Genau wie die Rezepte: immer einfallsreich, aber nie überladen. Eine wirklich tolle Bereicherung in der digitalen Welt!

Anne-Katrin Weber & Wolfgang Schardt sind „veggielicious.de“.

Die 5-Zutaten-Challenge
Ich musste ein bisschen Mut sammeln, um die beiden anzuschreiben, ob sie Lust hätten auf eine kulinarische Challenge mit mir. Prompt kam die Antwort per Mail zurück mit dem Vorschlag eine 5-Zutaten-Challenge zu machen. Ich war sofort angetan von der Idee. Als sie mir allerdings die 5-Zutaten nannte, aus der ich mein Rezept entwickeln sollte, wusste ich erstmal nicht ganz weiter:
Zwetschgen, Zwiebeln, Butter, Nüsse, Käse!
Ui. Mit Zwetschgen verbinde ich meist etwas Süßes. Der Käse in der Zutaten-Liste irritierte. Aber ich gab nicht auf und dachte bei roten Zwiebeln und Zwetschgen gleich an eine Art Chutney. Warum nicht genau das auf ein Fladenbrot gesellen? Und schon waren die 5 Zutaten untergebracht.

Für den Belag kochte ich aus den Zwetschgen und Zwiebeln eine Art Chutney ein und belegte den Teig zudem mit Schmand und Ziegenkäse. Vor dem Servieren bestreute ich das Fladenbrot noch mit gerösteten Mandeln. Mal was ganz anderes, aber wirklich köstlich!

Gleiche Zutaten, aber doch ganz anders.
Anne-Katrin und Wolfgang zauberten eine Herzhafte Zwetschgen-Tarte. Streusel aus kräftigem Bergkäse und gehackten Walnüssen werden am Ende auf die Tarte gestreut. Die Tarte sieht wunderbar aus und ich bin ganz begeistert von den beiden unterschiedlichen Rezepten. Dabei waren 5 der Zutaten doch die gleichen und doch sind zwei ganz andere Dinge dabei herum gekommen. Das Rezept von den beiden findet ihr auf ihrem Blog hier.

Herzlichen Dank, liebe Anne-Katrin und lieber Wolfgang! Es war mir eine Ehre mit euch kochen und backen zu dürfen! Wenn auch nur virtuell. Es fehlt nun nur noch ein echtes, wahres Treffen. Kürzlich verpassten wir uns in Münster. Aber das holen wir definitiv bald mal nach. Ich freu mich jedenfalls drauf!

Fladenbrot mit Ziegenkäse, Zwetschgen und gerösteten Mandeln

Für 2 Fladenbrote
Teig:
375 g Mehl
10 g frische Hefe
1 TL Salz
1 EL weiche Butter
200 ml lauwarmes Wasser

Belag:
4 rote Zwiebeln
250 g Zwetschgen, entsteint und geviertelt
2 EL Zucker
50 ml Rotwein
3 EL Aceto Balsamico
1 Becher Schmand
1 Ziegenkäse-Rolle
Salz, Pfeffer
Thymian

Die Zutaten für den Teig in einer Rührschüssel mit den Knethaken eines Mixers 5 Minuten zu einem elastischen Teig verkneten. Abgedeckt mind. 1 Stunden an einem warmen Ort ruhen lassen. 

In der Zwischenzeit die Zwiebeln in Ringe schneiden und mit etwas Olivenöl in einem Topf anrösten. Den Zucker auf die Zwiebeln streuen und kurz karamellisieren lassen, bevor mit dem Rotwein abgelöscht wird. Die Zwetschgen dazugeben, außerdem den Aceto Balsamico und alles etwa 10 Minuten einkochen lassen. Mit Salz abschmecken.

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Den Teig halbieren und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zur gewünschten Größe ausrollen. Die Fladenbrote mit dem Schmand bestreichen und mit den Zwiebeln und Zwetschgen belegen. Zum Schluss den Ziegenkäse in Scheiben schneiden und ebenfalls belegen. Salzen und pfeffern. Das Fladenbrot auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und 15-20 Minuten backen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.